3 Hauben im „Das Schick“ im Gault&Millau-Guide 2020

Das Team im „Das Schick“ hat nun das vorweihnachtliche Geschenk erhalten und darf sich über die 3. Haube freuen. Gerasimos Kavalieris, überzeugte mit seiner Küche und wurde mit der dritten Haube belohnt.

15 Punkte von 20 Punkten / 3 Hauben

Am 20. November 2019 erschien die neue Ausgabe der „Bibel“ vieler österreichischer Feinschmecker – der Gault&Millau-Guide Österreich 2020. Unsere Teams in Küche und Service des Restaurants „Das Schick“ konnten die Qualitätsansprüche und das hohe Niveau erfüllen.

Hier die Bewertung:
Das Konzept austro – iberisch, der Koch Grieche, die Produkte luxuriös – was kann da noch schiefgehen?
Der erste Gang (gebeizte Seeforelle mit grünem Spargel, Ibérico-Grammeln und Seeigeleis) zeigt eine Möglichkeit: Hier spielt ein Ensemble an Hocharomatikern weniger mit – als nebeneinander; jeder für sich exzellent, aber ohne gemeinsames Ziel. Irgendwie fühlt man sich an Real Madrid erinnert.
In Richtung ganz frühe RB Salzburg geht dann der zweite Gang, Gänseleberpraline im Rote-Rüben-Staub mit Apfel, marinierten Hibiskus Blüten und vergoldeter Macadamianuss: vielversprechend besetzt, aber am Ende fehlt irgendetwas (zum Beispiel eine neue Idee). Der erste Treffer folgt mit einem glasklar abgeschmeckten Schwertmuscheltartar mit knusprigen Hühneraustern und Erbsenvelouté. Das geht nun tatsächlich in Richtung Champions League.
Souverän auch der Hauptgang: Milchkalb in zwei Stadien (Filet und Backfleisch) mit Lauchtortilla, dunklem Jus und Sommertrüffel.
Klassisch dann das Finale: Salzkaramelleis, buttriger Schokoladekuchen, marinierte Erdbeeren.
Ergebnis: unentschieden.


Gerasimos Kavalieris schwingt seit Jänner 2019 als Küchenchef den Kochlöffel, unterstützt vom Sous-Chef Rumen Asenov; mit seiner neuen Speisekarte voll kreativer kulinarischer österreichisch-mediterraner Gaumenschmeichler auf höchstem Niveau.

Fantasievolle Kombinationen aus hochwertigen Produkten, in vollendeter Perfektion zubereitet und präsentiert, für ein vollkommenes Genusserlebnis – das ist meine Zielsetzung, das will ich erreichen", so Kavalieris. Und weiter: „Mir ist wichtig, die wesentlichen Komponenten eines Gerichts hervorzuheben, umrahmt von den passenden Begleitern. Man kann auch aus einem einfachen, guten Produkt eine schöne Speise kochen, es kommt auf die sorgfältige und perfekte Zubereitung an.“

 

Der Panoramablick über die Wiener City ist geblieben – als perfekte Kulisse für „Hoch“-Genuss mit allen Sinnen.

Gerasimos Kavalieris (38). Der gebürtige Grieche sammelte zuvor umfassende Erfahrungen im In- und Ausland, unter anderem in den Wiener Top-Restaurants/-Betrieben „Anna Sacher“, „Pfarrwirt“, „Hilton Vienna“ und „dasTURM“, um nur ein paar Stationen seiner beruflichen Laufbahn anzuzeigen, die mit zahlreichen Auszeichnungen gepflastert ist.

Seit Jänner 2019 ist Gerasimos Kavalieris im „Das Schick“ als Küchenchef tätig. Professionell unterstützt wird er dabei von seinem Team und dem Sous-Chef Rumen Asenov (42), der zuvor ebenfalls in der gehobenen Spitzengastronomie („Hilton Vienna“, „Acquarello“/München) tätig war.


Specials:
„Schick-Menü“ – Überraschungsmenü à la Gerasimos Kavalieris; „Das Schick“-Lunch– von Montag bis Freitag (außer an Feiertagen);

Für Feiern und Feste aller Art steht im 11. Stock - ebenfalls mit fantastischem Ausblick über die Dächer Wiens - der elegante und ruhige Veranstaltungsraum „El Panorama“ für bis zu 36 Personen zur Verfügung.

800_das_schick_2217.jpg
1100x500_eingang_das_schick_welcome_c_schick_hotels.jpg
RESTAURANT-FACTS

Restaurant „Das Schick“ im Hotel Am Parkring

Parkring 12,      1010 Wien       Tel. +43 1 514 80 417

https://www.schick-hotels.com/restaurant-das-schick/index.html

www.hotelamparkring.wien

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 12.00 – 15.00 und 18.00 – 22.30 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen, sowie im Juli und August von 18.00 – 22.30 Uhr, Küche mittags bis 14.30 und abends bis 22.00 Uhr.

Ausgezeichnet von                                                              

A la Carte Bewertung 2019: 2 Sterne mit 72 Punkten
Gault Millau Bewertung 2020: 2 Hauben
Falstaff Bewertung 2019: 2 Gabeln mit 86 Punkten