Direktor Peter Buocz - Direktor der Schick Hotels

Hotelier und Gastronom gleichzeitig vereint – ist das schwierig?

Ich befragte dazu Hrn  Peter Buocz, seines Zeichen Direktor im Hotel Stefanie und oberster Betreuer des sich darin befindlichen Restaurants Stefanie,  nicht dass das schon genug wäre, ist Herr Buocz  weiters Direktor der Hotels  Hotel Am Parkring, Hotel Erzherzog Rainer, Hotel Capricornio, Hotel City Central, den Appartements City Central und wacht ebenso über die darin befindlichen Restaurants „Das Schick“ und dem gehobenen Wirtshaus „Wiener Wirtschaft“

Wir wollten Hrn dir Peter Buocz dazu interviewen…

Sie sind  seit 1993 bei den Schick Hotels Wien - begonnen haben Sie als  Direktor im Hotel Am Parkring. Was hat sich bisher geändert und wo liegt Ihr persönliches Ziel?

In einem ¼ Jhdt hat sich natürlich extrem viel geändert. Wobei mit Abstand die größte Revolution für uns, insbesondere der Stadthotellerie, war das Aufkommen des Internets. Einerseits die direkte öffentliche Vergleichbarkeit inklusive der Preise mit den Mitbewerbern samt Bewertungsplattformen, und andererseits die geniale Möglichkeit mit einer guten Homepage als kleines Unternehmen weltweit sichtbar zu sein. Persönlich war und ist es nach wie vor mein Ziel, unsere fünf Häuser abseits der 08/15 Hotellerie zu positionieren. Im Gegensatz zu früher bekommt das Hotel selbst bei einem Stadturlaub eine immer höhere Bedeutung – gehört als wichtiger Bestandteil des Erlebnisses City Trip dazu.

 

Liegt Ihnen die „Hotellerie“ oder die „Gastronomie“ mehr? In welchem Bereich ist es schwieriger, die Erwartungen der Gäste zu erfüllen?

Von meiner Ausbildung her liegt mir die Hotellerie näher, und rein umsatzmäßig hat sie bei uns auch die klar höhere Bedeutung. Auf der anderen Seite bin ich sehr froh, dass die Gastronomie trotzdem einen sehr hohen Stellenwert hat, wir sie auch als absoluten Mehrwert für unsere Hotelgäste sehen. Und es gibt schlimmere Aufgaben, als im Zwei Hauben Restaurant Test zu essen.

Da ich der Meinung bin, dass es hauptsächlich in unserer Hand liegt, welche Erwartungen wir bei den Gästen wecken, liegt es schlussendlich auch bei uns, wie schwer oder leicht wir diese in beiden Bereichen erfüllen können. Nachdem ich mir selbst die Latte Jahr für Jahr immer etwas höher setze, und ich nun schon 25 Jahre bei Schick Hotels bin, ist die Übung mittlerweile nicht mehr ganz so leicht – aber wenn Sie auf die diversen Plattformen schauen, gelingen uns diese Übungen doch sehr, sehr oft!

 

Sie sind auch begeisterter Fotograf: Spielt Ihr fotografisches Auge bei ästhetischen Entscheidungen eine übergeordnete Rolle?  

Auf jeden Fall. Sowohl die Lehre der richtigen Proportionen als auch jene der Farbharmonie, ohne die gute Fotografie nicht funktioniert, wirken sich ganz stark auf ästhetische Entscheidungen aus. Und die Liebe zum Detail wäre ganz sicher ohne der Fotografie auch bei weitem bei mir nicht so stark ausgebildet!

 

Mittlerweile 3 Restaurants  - Das Schick, Restaurant Stefanie, Wiener Wirtschaft und 5 Hotels – Hotels Stefanie, Hotel am Parkring, Capricorno , City Central, Erzherzog Rainer. Unterschiedlicher im Charakter und Design könnten diese Häuser und Restaurants nicht sein – wie schaffen Sie es, die Einzigartigkeit beizubehalten, ohne den Anschluss an die Anforderungen der heutigen Zeit zu verlieren?

Auch wenn sich unsere Häuser in vielen, durchaus wesentlichen Bereichen ganz stark voneinander unterscheiden, gibt es auch sehr viel verbindende Elemente.

Alle 5 Hotels befinden sich in Wien in ausgezeichneter Lage, halt für jeden Geschmack das richtige Haus. Egal ob für den Nostalgiker das Stefanie, das älteste Hotel von Wien, das bunte Capricorno am pulsierenden Schwedenplatz, das perfekt gelegene City Central mit einer Herzlichkeit die ihresgleichen sucht, das kreative Parkring mit zwei Hauben Gastronomie, oder das Traditionshaus Erzherzog Rainer, das wir gerade einer Generalsanierung unterziehen, und im April mit einer super umweltfreundlichen Klimaanlage eröffnen.
Und was sicher auch alle unsere Betreibe verbindet ist der sehr, sehr hohe Anspruch in Sachen Dienstleistungsqualität. Wir haben über 200 ganz tolle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, und ich mit meinen fast 26 Dienstjahren bin noch lange nicht der Dienstälteste – alles andere als branchentypisch.

 

Wir bedanken uns herzlich bei Direktor Peter Buocz für das Interview und freuen uns auf viele weitere Projekte der Schick-Gruppe!